Sie suchen einen andere Rehasportgruppe?
Sie suchen einen andere Rehasportgruppe?

Therapiebegleithundeteam  

 

 

Wir bieten an in Wohngruppen oder Seniorenheimen:

  • Seniorenbetreuung mit und ohne Hund
  • Demenzbetreuung mit und ohne Hund

 

(Einzelbetreuung findet auch statt, jedoch über meine Selbstständigkeit. Wendet Euch bei Bedarf an die gleiche Telefonnummer. 02433 - 52 50 16, tierische-trainer-erkelenz@gmx.de, Unterstützung im Alltag nach §45 SGB XI, ist bei den Krankenkassen anerkannt und kann bei einem Pflegegrad abgerechnet werden)

  • Einzeltraining im Mobilisationsbereich mit und ohne Hund
  • Einzeltraining zur Stärkung des Selbstbewusstseins in jedem Alter mit und ohne Hund

 

Was bewirkt die Arbeit mit dem Hund?

  • Der Hund ist sehr empathisch. Ihm ist es egal, ob jemand ein Handikap hat, egal welcher Art
  • Ihm ist es egal, ob die Aussprache richtig ist
  • Der Hund findet das Vertrauen zum Betroffenen schneller, als ich als Übungsleiter und Demenzbetreuer
  • Er stärkt das Selbstbewusstsein Dinge zu tun, die die Person aus Angst etwas falsch zu machen, schon lange nicht mehr angestrebt hat
  • Der Erfolg ist schnell zu sehen

 

 

 

Zeus (im Juni 2014 geboren) ist ein Labradoodle-Bordercollie und seit seiner 9 Lebenswoche mit mir im Sportbereich aktiv. Er lernte ganz entspannt, dass viele Menschen um ihn herum sind, Menschen laut lachen oder leise sprechen. Es flogen Bälle durch die Hallen, die er ignorierte. Rollatoren, Rollstühle und andere Gehhilfen kamen auf ihn zu, was für ihn absolut normal wurde.

 

Langsam kamen seine ersten Therapieeinsätze. Er half den Teilnehmern, wenn sie sich an dem Tag unwohl fühlten. Blieb bei ihnen und munterte sie auf.

Zeigte mir an, wenn die Gefahr bestand, dass gleich körperlich etwas mit einem Teilnehmer passiert (Kreislaufprobleme, Herzinfarkt).

In der Gruppe hat Zeus gelernt eigenständig zu arbeiten. Ist alles ok, dann legt er sich ab und ruht.

 

Bei seinem Einsatz in einem Wohnbereich mit Demenzpatienten ebnete er mir den Weg, um an die Bewohner heranzukommen. Er nahm eigenständig den Kontakt auf. Die Bewohner wurden aufmerksam, somit war es dann der Einstieg für mich durch den Einsatz von Material, das sie Zeus gaben und er ihnen, die Personen zu mobilisieren. Sie wurden wach und fröhlich. Redeten und lachten. Bewegten sich, um mit dem Hund weiter in Kontakt zu bleiben. Irgendwann konnte Zeus sich zurückziehen, beobachtete mehr und ich übernahm die volle Beschäftigung.

Zeus gab ihnen Halt und Kraft. Die positive Einstellung und Mobilisation hielt an den Tagen noch lange nach unserem Einsatz an.

 

Im Einzeleinsatz arbeitete er mit einer Schlaganfallpatientin, die er vom Welpe an schon kannte. Die Patienten wollte gern mobiler sein, aber durch die Einschränkungen kam natürlich auch ein Frust auf, der eigenständige Einsätze sehr oft scheitern ließ.

Zeus motivierte sie durch Spiele und diversen Geschicklichkeitsübungen wieder in Bewegungen einzusteigen, die vorher nicht mehr möglich waren.

Auch hier konnte ich irgendwann die Übungen weiter übernehmen und die Mobilisation vertiefen.

 

In anderen Einzeleinsätzen half er an sehr verschlossene Demenzpatienten heranzukommen, die teilweise zu Aggressionen den Pflegern gegenüber neigten. Mit dem Hund gingen sie liebevoll um. Sie wurden ruhiger und ließen sich auf den eigentlich verhassten Menschen wieder ein.

 

Es gibt aber nicht nur Erwachsene, die durch den Einsatz von Tieren Hilfe finden, sondern auch Kinder. Manche sind sehr zurückgezogen, trauen sich vieles nicht zu. Haben Angst zu lesen oder sich zu bewegen.

Auch hier kann Zeus helfen. Er weckt die Aufmerksamkeit und fordert zu eigenständigen Handlungen auf.

Dem Hund ist es egal, ob diese Handlungen erst ungeschickt oder falsch durchgeführt werden. Ihm ist der Kontakt wichtig.

Das ist die starke Empathie des Tieres zum Betroffenen, die der Mensch nicht in dem Mass aufbringen kann.

 

Wichtig ist jedoch immer, dass das Wohl von Tier und Mensch eingehalten wird.

Die Menschen müssen sich im Umgang mit dem Hund an Regeln halten. Das Tier darf nicht bedrängt oder gar geschlagen werden. Möchte der Hund mal nicht arbeiten, so darf er auch nur dabei sein. Allein schon seine Anwesenheit sorgt für Vertrauen.

Aber auch der Hund darf den Menschen nicht gefährden. Wenn jemand Angst hat, so wird die Bewegung erst auf Distanz aufgebaut.

Bei Erkrankungen finden keine Einsätze statt.

 

  • Zeus legte im Februar 2018 mit mir, Jutta Sachsse, die Prüfung zum Therapiebegleithund bei Therdog (der Esaat angeschlossen) in Viersen ab
  • er geht alle 3 Monate zum Tierarztcheck, um sicher zu stellen, dass er gesund ist
  • er bekommt regelmäßig seine Parasitenprophylaxe
  • einmal im Jahr muss er zur Nachprüfung zu Therdog, damit abgeklärt wird, ob er noch sicher arbeitet
  • 2x im Jahr machen wir Lehrgänge, um ihn weiter in diversen Bereichen zu trainieren
  • es wird eine Dokumentationsmappe geführt, in der alle Einsätze vermerkt werden (um Zeus nicht zu überlasten), sowie sämtliche Infos über Behandlungen, Tierarztchecks und Prüfungen vorhanden sind 

 

Wenn Sie Bedarf an einer Betreuung oder einem Therapieeinsatz haben, so können Sie mit mir in Kontakt treten:

 

Jutta Sachsse

Tel.: 02433 - 52 50 16

tierische-trainer-erkelenz@gmx.de